Wanderung mit dem Hund in Italien um den traumhaften und natur belassenen Lago di Piano

Von | 2018-01-11T21:32:27+00:00 September 15th, 2017|Italien, Lombardei, Wandern mit Hund|2 Kommentare

Rundweg um den Lago di Piano zwischen Lago di Como und Lago di Lugano

Der Lago di Piano ist ein kleiner See zwischen der Nordspitze des Luganer Sees und des Comer Sees. Um diesen führt ein abwechslungsreicher Wanderweg, der auch durch ein kleines Castelo führt.

Info

Ausgangspunkt: Campingplatz Ranocchio, Carlazzo

Höhenunterschied: jeweils 90m Auf- und Abstieg

Einkehr: keine

Gehzeit: ca. 2 h

Anforderungen Hund

  • keine

Anforderungen Mensch

  • keine

 Unser Ausgangspunkt ist der Campingplatz Ranocchio, wo uns ein kurzes Stück asphaltierte Straße direkt an den See bringt. Hier führt uns ein breiter Spazierweg zunächst direkt am Ufer entlang und erlaubt tolle Blicke auf die hinter dem See liegenden grünen Berge.

Jurassic Park lässt grüßen

Picknickplätze rund um den See laden zu einer Pause ein

Nach einer längeren Holzbrücke kommen wir an einem Restaurant und einer größeren Holzhütte vorbei. Der Weg biegt nun leicht nach links und führt über weitere Holzbrücken Richtung Carlazzo.

Nach kurzer Zeit kommen wir an einem Klärwerk vorbei. Gut versteckt ca. 50m dahinter zweigt ein kleiner Pfad nach links ins Buschwerk ab. Dieser ist durch einen rot-weißen Marker gekennzeichnet, der uns von nun an immer wieder als Wegmarkierung dient.

Immer diesem Zeichen folgen

Der Weg führt weiter dicht am See entlang über einen Holzsteg und durch dichtes Schilf. Anschließend geht es links zwischen Ufer und einer steilen Böschung hindurch.

“Wanderweg” führt durchs Schilf

Es folgt ein kleiner Anstieg und wir bewegen uns wieder ein wenig vom See weg. Dabei achten wir immer auf die rot-weißen Marker. Hier oben standen einst Häuser von denen heute nur noch die Grundmauern zu sehen sind. Mutter Natur hat sich den Rest durch einen Wald allmählich zurück geholt.

Alte Grundmauern sieht man überall

Der Weg führt noch eine zeitlang durch den Wald. Wir folgen den Schildern zum “Castello” und verlassen den Wald und laufen über Wiesenwege. Bald können wir schon das Castello erkennen, ein altes Gehöft, dass auch heute noch bewohnt ist. Wir müssen mitten hindurch und können die alten Gemäuer bestaunen.

Auf der anderen Seite führt der Weg vom kleinen Hügel wieder nach unten. An der Kreuzung wenden wir uns nach links und gehen an Pferdekoppeln vorbei.

Absolute Freiheit

Wir folgen der Straße weiter und gelangen an eine Gabelung. Wir folgen dem linken Weg und gelangen über eine kleine Wiese ans Wasser. Hier scheint einmal ein Campingplatz gewesen zu sein, den es leider nicht mehr gibt. Dafür lädt der Steg am See zu einer langen Sonnenpause ein.

Aussicht genießen

Wir drängen uns dicht zwischen Seeufer und dem Zaun des Campinggeländes weiter vorwärts und durchqueren ein ausgetrocknetes Flußbett. An dieser Stelle ist der Weg nur schwer auszumachen. Wir laufen einfach querfeldein in Richtung Osten weiter und stehen schon bald vor einem Zaun, dem wir (weg vom See) weiter folgen. Bald machen wir wieder den bekannten Marker aus und finden so zurück auf den Weg.

Nach etwa 350m verlässt erneut ein Pfad den Weg nach links Richtung See, dem wir folgen. Es geht nun ein Stück direkt am Wasser entlang bevor wir an einer Gabelung dem rechten Weg folgen.

Nach 20 Minuten gelangen wir auf ein größeres Wiesengelände, wo ich endlich richtig flitzen kann. Scheinbar war der Weg zu einfach für mich.

Wanderabzeichen

Juhu geschafft….erstmal über die Wiese kugeln

Wir treffen wieder auf einen ausgebauten Weg, dem wir aber nur ca. 150m folgen. Dann geht linker Hand wieder ein kleiner Pfad ab, der uns schon bald auf die Rückseite des Campingplatzes bringt. Wir folgen dem Weg nun einfach, bis wir wieder vor dem Tor des Campingplatzes stehen und damit unsere Runde beendet haben.

Hat es dir gefallen, diese Tour mit mir, zu erleben? Ich freue mich immer über ein Like oder gern auch einen Kommentar 🙂

Hat Dir der Beitrag gefallen? Falls Du noch Fragen hast, dann immer rein damit in das Kommentarfeld. Kennst du einen Vierbeiner, dessen Menschen dieser Beitrag vielleicht auch gefällt? Dann teile den Beitrag gern.

Auf unserer Tour mit Hund im Wohnmobil hat sich nach einigen Monaten eine für uns praktische Ausstattung bewährt. Schaut gern auf unserer Checkliste mit Hund auf Reisen und im Wohnmobil vorbei.

Über den Autor:

Ich bin eine junge und sportliche Boxer-Lady, die viel Unsinn im Kopf hat. Neben meinem Schönheitschlaf, liebe ich Leckerchen aller Art und dauerndes Verteilen von feuchten Zungenküssen.

2 Comments

  1. Heinze 16. September 2017 um 11:40 Uhr - Antworten

    Sehr interessant 👍🏻

    • Kira 23. September 2017 um 22:00 Uhr - Antworten

      Danke 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .